schwarts 2019 (deutsch)

Am letzten Augustwochenende wurde das Interim wieder zum Schauplatz des alljährlichen „schwarts“ Festivals. Nach Griechenland und Polen war dieses Jahr Belgien das ausgewählte Partnerland. Wie jedes Jahr, gab es wieder Kunst aus dem Bereich der Subkultur von ortsansässigen Künstlerinnen zu sehen. Neben der separaten Ausstellung fanden im „Festzaal“ die Konzerte der belgischen Bands statt. Anders als im vorigen Jahr, gab es diesmal auch ein Essensangebot. Passend zu Belgien wurden Waffeln angeboten. Diese waren vegan und der Belag passte thematisch zu den Ländern der drei Festivals.

 

Am ersten Abend spielten die Bands „Red Zebra“ und „The Arch“. „Red Zebra“ ist nach einer sechs Jahre langen Pause zurück auf der Bühne, sie spielten in der Vergangenheit zusammen mit bekannten Bands wie „The Cure“ oder „Simple Minds“. „The Arch“ birgt einen hohen Suchtfaktor und mit dem neuen Album „Fades“ nahmen sie beim diesjährigen schwarts die Besucher mit auf eine Reise in die alternative Musikkultur. Nach den Bands brachte der regionale DJ „Alex“ die Besucher bei der Afterparty zum Tanzen.

 

Der zweite Abend wurde von „Dead High Wire“ und „Donder Hel & Hagel“ begleitet. Zu Beginn spielten „ Donder Hel & Hagel“, eine Band aus dem belgischen Leuven. Diese unterhielten das Publikum mit Musik aus einem einzigartigen Mix verschiedener Genres wie Punk, Electro und Wave. Sie verpacken in ihrer Musik sowohl gesellschaftskritische als auch inspirierende Aspekte, welche das Publikum mitrissen. Als Abschluss nahm „Dead High Wire“ die Besucher ebenfalls mit auf eine Reise in die tiefen der subkukturellen Musik. Die noch recht junge Band boten mit ihren Stücken von Wave bis Post-Punk einen krönenden Abschluss der Konzerte. Nach den Bands konnte das Publikum sich noch einmal zur Musik vom belgischen DJ „Mat Zwart“ und dem regionalen DJ „Scanner“ auf der Tanzfläche bewegen und die letzten Waffeln genießen um so das Festival ausklingen zu lassen.  

schwarts 2019 (english)

 

report follows soon